Morawa verbindet in seiner langjährigen Unternehmensgeschichte Tradition und Innovation bei der Verbreitung von Printprodukten.

1877 gegründet, widmete sich das immer privat geführte Unternehmen bereits damals mittels Zustellung per Hand dem Abonnementvertrieb an Kaffeehäuser, Ämter und Privatpersonen. Nach der Übernahme des Unternehmens durch Dr. Emmerich Morawa in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde der Geschäftsgegenstand auf Pressegroß-und einzelhandel sowie auf Buchgroßhandel ausgeweitet. Nach und nach wuchs das Unternehmen durch den Ankauf österreichischer Gebietsgrossisten. So verband Morawa seine Funktion als Importeur, mit jener, eines direkt den Einzelhandel beliefernden Vertriebes.

Morawa setzte schon frühzeitig auf modernste Technologie in der Informationsverarbeitung ebenso wie in der Logistik und war eines der ersten Unternehmen in Österreich, das bereits 1956 eine EDV Maschine (Hollerith) einsetzte.

In den 60er Jahren stieg Morawa zusätzlich in den Lesezirkel ein. Durch Übernahme mehrerer Unternehmen nahm Morawa eine führende Marktstellung in diesem Vertriebsweg ein.

Seit dem Jahr 1877 betreibt Morawa die gleichnamige Buchhandlung in der Wollzeile im 1. Bezirk. In den 1980er Jahren wurde die Buchhandelsaktivität auf ganz Österreich ausgeweitet. Inzwischen ist Morawa in fast jedem Bundesland mit eigenen Buchhandelsgeschäften vertreten.

1992 fusionierte die Morawa Buchauslieferung mit der Firma Mohr und begründete die Firma Mohr-Morawa Buchvertrieb. Inzwischen ist dieses Unternehmen bei weitem Österreichs größter Buchauslieferer.

2007 kam es zum Zusammenschluss der beiden Pressegrossofirmen von Morawa und Mediaprint.

Das nunmehr bereits von der 4. Generation, nach dem Namensgeber Morawa geführte Unternehmen stellt sich auch heute den neuen Herausforderungen in Folge der digitalen Revolution im Medienwesen. Neben dem Printmedienvertrieb wird auch verstärkt die eigene Logistik als Dienstleistung für andere Produktgruppen angeboten.